Der Luftsportverein Papenburg wünscht allen Lesern und allen Mitgliedern des Vereins eine frohe Weihnacht und einen guten Rutsch ins Jahr 2007.

FlugzeugDas Jahr 2006 ist quasi abgeschrieben. Viele Ereignisse haben das Jahr 2006 zu einem besonderen Jahr gemacht. Es ist uns gelungen, vier Fußgänger zu Fliegern zu machen. Manuela, Felix und Lucas und Andreas konnten bis zu ihrem ersten Alleinflug geschult werden.
Auf sportlicher Ebene belegen wir als Verein den 27 Platz der DMST(Deutsche Meisterschaft im Streckensegelflug) in Niedersachesen. Für die Platzierung wurden 66 Flüge eingereicht. Der bestplatzierte Verein hat vergleichsweise 411 Flüge eingereicht. Die haben dort einfach mehr Freizeit.

Der Wettbewerb um die Bezirksmeisterschaft ist in diesem Jahr völlig ins Wasser gefallen. Michael hat zwar versucht, seinen Titel zu verteidigen, aber durch das schlechte Wetter wurde jede Wertung unmöglich gemacht. Als Alternativwertung wurde schließlich das Werfen von selbstgebauten Balsamodellen bewertet. Auch wenn wir als Verein hier Punkte erzielen konnten, so ist dieses irgendwie nicht vergleichbar mit dem richtigen Segelfliegen.

Das Sommerlager fand in diesem Jahr im Schwarzwald statt. Auch hier wollte das Wetter nicht wirklich mitspielen. Kneipkuren statt Segelfiegen hieß das Motto. Trotzdem konnten Flüge bis 265 km dort erreicht werden.
Weitere Veranstaltungen rundeten das Programm in diesem Jahr ab. Das Gymnasium Papenburg konnte innerhalb der AG Fliegen in den Flugsport hineinschnuppern. Unser Ultraleicht hat sowohl den Schwarzwald als auch die Insel Helgoland besucht, und unser ältestes aktives Mitglied wurde 80 Jahre alt. Kallle ( Siehe Titelbild zum Thema Abfliegen) hat als Modellflieger mit der Fliegerei begonnen, ist dann zum Segelflug gewechselt und fliegt seit Jahren sein eigenes Ultraleichtflugzeug. Gleichzeitig ist Kalle mit seinen 80 Jahren weiterhin Tüv-Prüfer für Ultraleichtflugzeuge.

Wenn das Wetter mitspielt, so wird auch über die Feiertage mit dem Ulrtraleicht geflogen. Auch ein Segelflugzeug halten wir meistens im Winter aufgerüstet, um damit auch bei winterlichen Temperaturen noch Segelflüge durchführen zu können..

Die neue Segelflugsaison beginnt dann wieder zu Ostern. Die Zwischenzeit wird genutzt, um die Flugzeuge zu warten oder Reparaturen an Fahrzeugen oder dem Clubheim durchzuführen Für alle Flugschüler findet im Winter auch ein Großteil des Theorieunterrichtes statt.

In diesem Sinne,
wir wünschen allen Lesern, Mitgliedern, Freunden und Förderern ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Antwort hinterlassen