Gute Nachricht für die Sportlerinnen und Sportler aus dem nördlichen Emsland. Der Sportverein Rasensport (Raspo) Lathen und die Luftsportfreunde Papenburg-Hümmling erhalten Fördermittel vom Land.

Wie der CDU-Landtagsabgeordnete und stellvertretende Landtagspräsident Bernd Busemann jetzt mitteilt, erhalten die Lathener 100.000 Euro für den Umbau eines vorhandenen Trainingsplatzes in einen Kunstrasenplatz mit Flutlicht und Schutzraum. Für den Neubau eines Vereinsheims mit Umkleide- und Sanitärräumen sowie Großlagerraum für Flugzeuge und Technik erhält der Luftsportverein Papenburg-Hümmling insgesamt 88.587 Euro Förderung vom Land.  

Die Projekte gehören damit zu den ersten 27 Maßnahmen, die vom Sportstättensanierungsprogramm profitieren. Etwa 13 Millionen Euro sind vom Land jetzt vergeben worden. Noch bis zum Frühjahr 2020 können sich Sportvereine und Gemeinden um eine Unterstützung der Landesregierung bemühen. Insgesamt bis zu 100 Millionen Euro stellen CDU und SPD hierfür zur Verfügung.

Busemann: „Ich freue mich über die finanzielle Unterstützung des Landes. Das von der CDU-Landtagsfraktion initiierte Sanierungsprogramm ist ein wichtiges Signal an den Breitensport in unserer Region und hilft dabei, die Finanzierungslücken zu schließen. Mit der Zusage aus Hannover erhält Lathen und Papenburg heute die nötige Planungssicherheit“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Bernd Busemann.

Im März des vergangenen Jahres kamen die Pläne für den Lathener Kunstrasenplatz auf den Tisch. Mittlerweile haben sich am Projekt, das insgesamt mehr als 700.000 Euro kostet, der Emsländische Sportbund mit 100.000 Euro und die Gemeinde Lathen mit 185.000 Euro beteiligt. Auch die übrigen Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Lathen bringen sich finanziell mit ein. Der SV Raspo als Träger muss als Eigenanteil 20 Prozent der Gesamtsumme aufbringen. Vom Landkreis sind zudem rund 140.000 Euro Förderung zu erwarten. 

Auch der Luftsportverein erhält für seinen Neubau neben den jetzigen Fördermitteln Hilfen von der Gemeinde Surwold, der Stadt Papenburg, der Sparkassenstiftung Emsland, der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Hümmling, der LAG Roede, der LAG Fehngebiet und dem Landessportbund. Für den Verein verbleibt eine Eigenbeteiligung in Höhe von rund 100.000 Euro. Mittelfristiges Ziel ist der Aufstieg in die zweite Bundesliga, wie der Verein mitteilt. 

 

Erschienen in der NOZ, am 19.08.2019

Antwort hinterlassen