Der Wetterbericht versprach mit den Aussagen: Gute bis sehr gute Thermik, Basis 2.500 m wirklich super Aussichten für die Streckenflieger. Sollte er recht behalten ?

Pfingsten 2008Die Überprüfung der obigen Aussagen hatten sich Michael, Vesa, Joachim und Jörg für den Sonntag zum Ziel gesetzt. Nach kurzer Besprechung war die Aussage klar: Grosse Strecken sollten es sein. Die Messlatte legte Michael mit der Ankündigugn von 500 km mit Wenden im Weserbergland und Borkenberger. Vesa und die Besatzung der DG 500 mit Joachim und Jörg wollten ein Vieleck fliegenn mit den Wendepunkten Wildeshausen, Lingen, Porta und zurück. Bereits um 11:30 zeigten sich die ersten viel versprechenden Wolken am Himmel und die Flieger wurden startklar gemacht. Thorsten erklärte sich bereit, die zahlreichen Schüler an diesem Samstag zu schulen. Ab Abend ware sich aller einig: Der Wetterbricht hatte recht behalten, nur der Bereich mit dem super Wetter war der Bereich Hümmling in Richtung Osten. Das Wetter im Raum Achmer war „deutlich“ schlechter: nur blau und „schlechtere“ Steigwerte. Das Auslesen der Logger-Dateien brachten die folgenden Strecken auf den Schirm:

1. Michael: Achmer, nördlich Diepholz, bis nach Celle, zurück in Richtung Leer, weiter nach Groningen mit Ausflug nach Assen und dann wieder zurück: 580 km

2. Joachim, Jörg:   Wildeshausen, Lingen, Melle, Varrelbusch, Leer und dann wieder zurück: 377 km

3. Vesa: Wildeshausen, Lingen, Leer, Oldenburg und dann wieder zurück: 317 km

Auch der Schulbetrieb ist nicht zu kurz gekommen. Thorsten fuhr Fahrstuhl mit den Schülern. Damit auch alle Flugschüler  3 Starts machen konnten wurde von Thorsten und Jörg eine Nachtschicht eingelegt – letzte Landung 9:00. Das anschließende Grillen fand somit mit „etwas“ Verspätung statt.

Fazit SONNTAG: 2.500 m Basis, mittlere Steigwerte 3,5 m, KM Gesamt: 1.274 km, zufriedene Schüler, lecker Bier und Grillfleisch.

Ausblick für Montag – Keine wesentliche Änderung – nur eine schwache Kaltfront sollte etwas „ärgern“, max 700 km Streckenflugkilometer sollten möglich sein !

Also auch am Montag wollten wir diesen Wetterbericht auf „Herz“ und „Nieren“ prüfen. Die Flugschüler ware schon früh auf und hatten den Grillplatz aufgeräumt und den Start bereits aufgebaut. Erster Schulstart somit bereits um 10:30 Uhr. Thorsten und Jörg besetzten den PUCHACZ und den Blanik. So ging es Schlag auf Schlag ! Ca. 24 Schulstarts bis 12:30. Aber das eigentlich ungewöhnliche am diesem Montag war, dass Michael noch gar nicht seine „MM“ aufgerüstet hatte. Er hatte diesen Tag neutralisiert, weil er bereits um 17:00 nach Hause fahren musste. Aber als er die ersten Wolken sah, wurde der Plan schnell geändert. In 3 Stunden Flugzeit sollten sich noch einige Kilometer fliegen lassen. Also schnell die „MM“ aufgerüstet und los ging die „Jagd“ nach den Kilometer. Auch Thorsten und Jörg tauschten den Fluglehrerplatz mit der DG 500 und der LS 4. So machten sich dann auch diese Mannschaften auf die Jagd nach den Kilometer. Dadurch das es Winfried auch nicht mehr zu hielt, hellten sich die Gesichter der Flugschüler deutlich auf. Winfried nahm Platz im Blanik und der Puchacz wurde mit Schüler und Scheinpiloten besetzt.

Die Auswertung der IGC-Files hat ergeben:

1. Michael: ca. 300 km

2. Jörg: ca. 400 km

3. Andrea und Thorsten: ca. 230 km

4. Pepe und Bertram mit C 42: 359 km

 

Fazit MONTAG: 2.500m Basis, Steigwerte 3,5 m, KM Geamt 930 km, zufriedene Schüler und spätes Einräumen

Zusammenfassung:

Ein wirklich tolles Pfingst Wochenende was es schon seit Jahren nicht mehr gegeben hat. Den etwas traurigen Flugschülern sei gesagt, schnell den Flugschein machen und dann auch Überlandfliegen – ein wirklich geiles Erlebenis ! Die Personalsituation hat aber auch gezeigt, dass wir kontinuierlich an derren Verbesserung arbeiten müssen:

1. Ausbildung Windenfahrer

2. Ausbildung Flugleiter

3. Ausbildung Scheinpiloten

4. weitere Fluglehrer

Antwort hinterlassen