Der Samstag stand wettertechnisch ganz im Zeichen eines stürmischen Süd-West Wind. Auch unsere Liga-Piloten hatten kurz überlegt an die Porta zu fahren. Aufgrund der guten Aussichten für den Pfingstsonntag hat man sich dann aber doch für kleine Wartungsarbeiten an Flugzeugen, Fahrzeugen und Mähen unseres Flugplatzes entschieden . 

Die Bückeburger haben den sich Ihnen angebotenen „Elfmeter“ aber sich verwandelt. Mit Schnitten von 122,48 km/h, 117,42 km/h und 109,3 km/h war ihnen bereits am Samstag der Rundensieg nicht mehr zu nehmen:  

https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/gliding/flightinfo.html?dsId=7267494

 Unsere Piloten konzentrierten sich somit auf den Sonntag, wohl wissend, dass die Konkurrenz aufgrund der tollen Wetteraussichten groß sein würde. Aufgrund der vorausgesagten Wolkenstraßenbildung ging es erst gegen den Wind in Richtung Lingen. Hatte man erst einmal das Höhenband mit mittleren Steigwerten von bis zu 3,0 m/sec und einer Basishöhe von 1.400 m erreicht, ging es trotz spürbaren Gegenwinds gut voran. Jörg und das  bereits eingespielte Team Andre & Jan im DUO hat sich einen 1. Schenkel von mindestens 100 km gegen den Wind vorgenommen. Drehte die Z2 am Kreuz Schüttdorf in Richtung NW mit Kurs Quakenbrück, nutzte Jörg mit seiner 3E eine letzte Wolke 20 km südlich vom Wendepunkt der Z2. 

Hatten sich beide Teams bis zu 1. Wende ein Schnitt von 70 km/h erflogen, steigerte sich dieser mit jedem Kilometer dank Rückenwind.  Schnell war Lingen erreicht und es ging über den Geestrücken über Lengerich in Richtung Quakenbrück. Ahlhorn erreicht, nahm unser DUO Kurs auf Rostrup. Die 3E war einer  schönen Wolkenstraße bis direkt über die Thüsfelder Talsperre gefolgt und entschied sich dann für eine 2. Wende über Oldenburg.

 Unsere Z2 hatte bereits die Landesgrenze in Richtung Ostfriesland  überflogen und war in Richtung Wittmund unterwegs – nach Aussage von Andre und Jan eigentlich ein Selbstläufer. Aufgrund einer kurzen Irritation zur TMZ Wittmund und schwächer werdender Thermikgüte fand man sich bald in einen für die bereits bis dahin zurückgelegt Strecken ungewohnten Höhenband wieder. Vielleicht hätte man hier besser einen 1,0 m Bart höher ausfliegen sollen, als sich aus 500 m auf eine vielversprechende Wolke in Richtung Surwold zu stürzen. Ziel war es, noch einmal schnell 1.500 m für den 40 km langen Endanflug zu ersteigen. Aber irgendwie bekam den Bart nicht rund und so folgt eine Auslandung in einem schönen Maisfeld.

 Jörg in seiner 3E hatte die Entwicklung im Funk mit verfolgt und nahm nach 2:45 Kurs auf den Steinberg, dass ja noch eine Rückholtour bevorstand.

 Mit Schnitten von 92 km/h in der 3E, mit korrekter Loggeraufzeichnung und 86 km/h in der Z2, ohne Aussenlandung, hätte es an diesem Wochenende nicht einmal für einen Trostpunkt in  der Landesliga gereicht. Die Konkurrenz war wirklich zahlreich und stark.

 An dieser Stelle noch einmal an herzliches Dankeschön an das Team vom Steinberg, das trotz Pfingstsonntag Zeit gefunden hat, zu helfen und an die Flugschüler, die Jörg vom Fluglehrerdienst freigestellt haben.

Nächstes Wochenende sind wir wieder am Start 

Landesliga Runde 8: https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/gliding/league.html?st=olc-league&r=last&ltp=region&rt=olc&c=DE&sc=ni&sp=2019

Landesliga Tabelle Runde 8: https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/gliding/league.html?st=olc-league&r=total&ltp=region&rt=olc&c=DE&sc=ni&sp=2019&af=8

Flüge unserer Teilnehmer:

Jörg: https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/gliding/flightinfo.html?dsId=7279486

Andre & Jan: https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/gliding/flightinfo.html?dsId=7278536

OLC Vereinswertung NI:

https://www.onlinecontest.org/olc-3.0/gliding/clubRanking.html?st=olc&rt=olc&c=DE&sc=ni&sp=2019

Antwort hinterlassen