Der 30. April. Was bei den Kelten damals das Fest „Beltane“ ist heute der Tanz in den Mai. Als Frühlings- und Fruchtbarkeitsfest steht es für ein neues Erwachen nach dem Winter und als Symbol für Kreativität, neue Ideen und Projekte. Dieses trifft auch auf uns zu, denn für das kommende Jahr ist viel geplant: Arbeitsgemeinschaften mit Schulen, ein Tag der offenen Tür, ein auswärtiges Sommerlager und viel, viel Fliegen. Auf den Tanz haben wir zum 30. April verzichtet aber für einen Maibaum hat unsere Jugendgruppe gesorgt.

Maibaum holen und aufstellenDer Trecker wurde angespannt und man versammelte sich mit Getränken auf dem Anhänger. Nach einer langen Zeit des Suchens konnte endlich eine passende Birke ausgemacht werden. Stilecht wurde die Birke mit einem Beil gefällt. Die Motorsäge mußte diesmal zu Hause bleiben.
Die gesamte Mannschaft stellte sich im Kreis auf und jeder durfte einige Schläge mit der Axt ausführen. Mario gelang es schließlich, den finalen Schlag auszuführen. Nachdem der Baum zumindest teilweise auf dem Anhänger verstaut war, traten wir den Rückweg zum Clubheim an.
Dort angekommen gab es erstmal eine Stärkung vom Grill. Nach dem Essen wurde der Baum dann schließlich gemeinschaftlich geschmückt und aufgestellt. Der Abend klang dann irgendwann am Lagerfeuer aus.

Der 1. Mai konnte dann nochmals ausgiebig als Flugtag genutzt werden. Alle Schüler machten mehrere Ausbildungsflüge, das UL machte eine Stipvisite auf Juist und Jörg und Michael flogen mit einer LS4 und einer ASW24 überland. Nachdem man von Jörg Rückmeldungen zuerst aus Osnabrück und später aus Meppen erhielt glaubte man sie schon wieder sicher zu Hause. Die Thermik ließ zum Abend hin aber doch stärker nach, so dass Mcihael irgendwann seinen Motor starten mußte. Jörg konnte dieses mangels Motor mit seiner LS4 natürlich nicht. Er landete auf einem Feld bei Werpeloh, quasi nur eine Straße vom Haus seines Schwagers entfernt. Die LS4 war dann aber auch Ruck-Zuck auseinandergebaut, im Anhänger verstaut und erreichte den Heimatflugplatz dann halt auf dem Straßenweg.

Insgesamt also ein durchaus gelungenes verlängertes Wochenende.

Antwort hinterlassen