Schüler der 8. bis 12. Klasse des Gymnasiums Papenburg zu Gast beim Luftsportverein Papenburg

Fliegen und frei sein wie ein Vogel ist wohl der Wunsch vieler Menschen. Schüler der 8. bis 12. Klasse des Gymnasiums Papenburg, die sich im Rahmen einer AG näher mit dem Fliegen beschäftigten, erhielten beim Luftsportverein Papenburg e.V.in Surwold die Gelegenheit, nicht nur dieses Erlebnis zu haben, sondern erweiterten darüber hinaus ihr Wissen rund um das Fliegen. Einige Zeit zuvor hatte die Gruppe bereits beim Jagdgeschwader Wittmund und am Flughafen Bremen Einblicke in die Flugpraxis erhalten.

Lehrer Edmund Kronabel, selbst Pilot eines Kleinflugzeuges, bot in Surwold in Zusammenarbeit mit seinen Vereinskollegen den jungen Leuten die Möglickeit, in die Lüfte zu steigen. Doch zuvor war Theorie angesagt. Nach dem Eintreffen der Teilnehmer am Samstag Morgen, wurden den 15 Jungen und Mädchen vermittelt, wie man sich auf einem Fluggelände zu verhalten hat, warum eine Segelflugzeug fliegt und wie eine Segel- und Motorflugzeug konstruiert unf gebaut wird. Die Handhabung des Rettungsfallschirm wurde ebenfalls theoretisch erklärt. Am Samstag Nachmittag ging es dann endlich in die Luft. Für den praktischen Teil hatte der Verein seine 3 Schulflugzeuge und sein Ultraleichtflugzeug, natürlich mit Fluglehren, bereitgestellt. Schnell waren die Gruppen gebildet und der erste Teilnehmer konnte auf dem Pilotensitz Platz nehmen. Während der eine Teil der Gruppe den Segelflug kennenlernen konnte, stiegen die anderen Teilnehmer in das Ultraleichtflugzeug, um zu einem 20 minütigen Rundflug über Papenburg zu starten.

Aufgrund der gründlichen Theorieausbildung konnten alle Teilnehmer während ihrer Flüge das Segelflugzeug selbst steuernd. Für viele war es eine grosse Überraschung, wie einfach Segelfliegen ist. Der Samstag wurde mit eine Grillparty beendet und man verabschiedete sich mit dem Hinweis „Dann bis morgen !“ Der Sonntag wurde ebenfalls mit einer kleinen Theorieeinheit begonnen. Auf dem Programm stand das Thema „Streckenflug“. Wilhelm Düring erklärte den Teilnehmern, die Funktionsweise der elektronischen Navigationssysteme in einem Segelflugzeug. Schnell waren die Begriffe GPS und Logger verstanden. Entsprechende Software-Programme für die Auswertungen der Flüge am PC wurden ebenfalls gezeigt. Einhellige Meinung der Teilnhmer : „Das ist ja wirklich toll, dass man an seinem PC zu Hause seinen Flug noch einmal im 3D verfolgen kann !  Im Anschluss wurde dann wieder praktisch geflogen. Aufgrund des guten Wetters konnte jeder Teilnehmer einen längeren Flug von bis zu 30 Minuten erleben. Als maximale Flughöhe konnten 1.000 m erreicht werden.

Fazit der Veranstaltung:

Den Teilnehmern und den helfenden Vereinsmitgliedern hat diese Aktion sehr viel Spass gemacht. Am Ende konnten 45 Segelflugstarts und 15 Starts mit dem Ultraleichtflugzeug gezählt werden. Die Gesamtflugzeit im Segelflug betrug 15 Stunden und im Ultraleicht 7 Stunden. Ein wirklich toller Erfolg und zur Nachahmung empfohlen. Alle Teilnehmer, die noch mehr über das Segelfliegen erfahren wollen, wurde herzlich eingeladen, noch einmal wiederzukommen. Eine tolle Möglichkeit ist hier sicherlich ein Schnupperkurs !  Beginn ist jederzeit möglich !

Antwort hinterlassen