Longest Day 2008Longest Day gemeinsam mit dem Groninger Studenten Aero Club

Mit einer Anfrage von Manuela: „Wollen wir dieses Jahr nicht wieder einen Longest Day durchführen ?“  war die Idee geboren. Schnell war diese Idee mittels des LVP-Circle vermailt. Dem Internet und Pepe sei Dank ! Die Reaktion war ebenso schnell und schnell fand sich eine Gruppe von „Verrückten“, die an diesem Event teilnehmen wollten.

Bereits am Freitag Abend wurden die letzten Vorbereitungen für dieses Ereignis durchgeführt. „Kritisch“ wurde der Zustand der Fahrzeuge und der Winde begutachtet. Kleine und große Fehler wurden schnell behoben. So machte sich die Jugendgruppe mit Jens, Marcel, Mario, Martin, Tim, LG, Andre, Timo und Thomas über die Leppos her. Der Veranstaltungsleitung, Manuela, achtete hierbei auf jede Aktion. Es sollte ja alles super klappen. Von Pepe wurde noch schnell ein NATO-Knochen in den Tower eingebaut und Michael und Ingo wechselten noch schnell die Hydraulik Filter der Winde, Gegen 23:00 waren alle Vorbereitungen abgeschlossen und mit einem letzten Bier ging es dann ins Bett.

Um 4:00 war dann Wecken durch Pepe und „Borgi“ angesagt. Nach und nach erschien auch der letzte schlaftrunkende Flieger. Nun ging es rüber zur Flugzeughalle, um die Flieger an den Start zu bringen. Neben dem UL wurden der Blanik, die DG 500, der Puchacz und der Mistral an den Start gebracht. Die beiden LS 4 durften länger schlafen. Als alles fertig aufgebaut war, warten die „tollkühnen“ Männer und Frauen auf das Zeichen zum Besteigen ihrer „Flugkisten“. Den Anfang machten Silja und Pepe mit dem UL. Gefolgt wurde diese beiden von Thorsten mit dem Puchacz und Jörg und Manuela im Blanik. Ein wirklich  tolles Erlebnis war dieser erste Start um 05:03 für alle Beteiligten. Nun ging es Schlag auf Schlag und der Windenfahrer brauchte die Winde gar nicht abzustellen. Immer wieder hieß es DG 500, Puchcaz oder Blanik startklar ! Die Schlagzahl war wirklich beeindruckend.

Nicht zu vergessen war das Aufrüsten der Ka 7 von den Groninger Studenten in der Zeit von 4:40 – 4:50 !!! Schnell waren die ersten 20 Starts gemacht, sodaß alle Teilnehmer dieser frühmorgendlichen Aktion einmal in der Luft gewesen waren. Durch den frühen Startbeginn war keine Zeit zum Frühstücken geblieben. Dies wurde nun ab 7:30 im Clubheim gemeinsam nachgeholt. Eine angeregte Diskussion über das Erlebte begleitete das Brötchen schmieren. Gut gestärkt ging es somit wieder auf den Platz, um mit dem Fliegen weiterzumachen. Da bei der Winde noch etwas Hydraulik Öl nachgefüllt werden musste, wurde diese Wartezeit mit einem Fussballspiel überbrückt. Unprofessionelles Aufwärmtrainig führte zu einer Schrecksekunde. Bei einem seiner immer gefährlichen Tempogegenvorstösse fasste sich Jörg mit schmerzverzerrten Blick an den Oberschenkel. Bange Minuten folgten ! Würde Jörg weiterhin, neben Thorsten, als Fluglehrer zur Verfügung stehen ? Schon bald konnte Entwarnung gegeben werden. Die Verletzung behinderte ihn zwar beim Fussballspielen aber bei Fliegen biss er die Zähne zusammen !

Kommentar eines Teilnehmer: „Fliegen kann er sowie besser als Fussball spielen !“ Der Name des Informanten ist der Redaktion bekannt wird aber nicht weitergegeben. Somit ging es dann ab 10.30 weiter mit dem Flugbetrieb. War das Wetter für eine Sunrise Flug schon sehr gut gewesen, so offenbarte der Segelflugwetterbericht auch die Möglichkeit für Streckenflüge; „mässige bis gute Thermik, 1.800 m Basis, trocken ! Diese Aussage wollten alle Beteiligten auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen. So rüstete Michael seine „24“ auf und startet gegen 13:00 gegen Richtung Osten. Auch die Alleinflieger verstanden es immer wieder, die teilweise wirklich sehr gute Thermik für längere Ausflüge in die nähere Umgebung zu nutzen. Mitverantwortlich für die Strecken- und Thermikflüge war die leckere Erbensuppe von Silja. Bekannterweise gibt jede „Erbse“ 10 cm Steigen. Am Nachmittag war das Wetter so gut geworden, dass auch Uwe und Edmund die Gelegenheit für eine Kurztripp mit der DG 500 in Richtung Holland nutzen. Ingo hat sich nach 8 Jahren den Mistral geschnappt und 113 km für die OLC Wertung erflogen !  Also: Fliegen verlernt man nicht, wenn man es durch die Fluglehrer in Surwold gelernt hat !

Die Frage von Jörg nach der Startanzahl beantwortete die „Jury“ im Tower um 17:00 mit 75. Zur Stärkung für die weiteren Flüge wurde nun Kaffee und Kuchen am Startplatz aufgefahren. 7 „Torten“ standen zur Auswahl. Alle waren sehr lecker !!! Danke an die Bächerinnen Silja, Roswitha und Gerda !  Gerade rechtzeitig zur verspäteten „Kaffeetafel“ kam Michael von seinem Überlandflug zurück. Sein Flug hatte ihn  rund um Bremen mit den Wendepunkten Soltau und Nienburg geführt. Am Ende stand 330 km auf dem Logger. Tolle Leistung ! So gestärkt ging es dann wieder ans Fliegen. Mal sehen, ob wir um 21:58 100 Starts auf dem Tacho haben ? Um 19:00 konnte man wieder ein reges Treiben betreffend der Organisation und Vorbereitung des Abschlussgrillens feststellen. Die Teilnehmer entschieden sich für ein Grillen am Startplatz. Schnell waren Bänke ud Tische aufgestellt und das Büffee konnte aufgebaut werden.

Leckere mitgebrachte Salate ergänzten das leckere Grillfleisch. Einfach nur lecker und gemütlich !!! Das eine oder andere Fässchen Bier wurde für die Backstage-Veranstaltung aufgehoben. Der Durst wurde somit mit Cola, Fanta,…. gelöscht. Um 20:30 fiel es allen Teilnehmer doch etwas schwerer, den Flugbetrieb wieder aufzunehmen. Voller Bauch fliegt nicht gern !?  Der eine oder andere Nachwuchspilot (Andre und Moritz) hatten sich eine kleine Auszeit genommen. Ein Blick auf den PC mit der Startlistennummer zeigte 87. Ober die 100 wohl noch zu knacken ist ? „Schnell“ wurde die fliegenden Kisten wieder besetzt. Um 21.50 wurde zum letzen Mal das Kommando gegeben: Blanik D-1316 startklar !

Um 22:45 wurden die Hallentore geschlossen und die Abschlussparty mit einem Fässchen von Yvonne, die an Freitag Geburtstag gehabt hatte , wurde gestartet. Also Party ist sicherlich etwas übertrieben. 4:00 Uhr aufstehen und den ganzen Fliegen schlaucht doch ! Somit sass mit in gemütlicher Runde am Feuer zusammen und machte bereits Pläne für das Jahr 2009.

Antwort hinterlassen