Urlaubssituation und WM Achtel-Finale hatten eine dünne Personaldecke zur Folge – trotzdem gibt es eine Menge Erfolgsstories zu berichten – aber alles der Reihe nach !   2 neue Scheinpiloten, 50 km Flug für den Schein, 2.227 OLC Kilometer am Wochenende, Total 7.049  km in der Vereinswertung bedeutet Platz 26 in Niedersachsen, Platz 2 hinter Nordhorn-Lingen im Emsland, bei der Geschwindigkeitswertung  Tagesplatz 15 und 15 in der Gesamtwertung in der Landesliga !

Tim Außenlandung WerpelohFür den Samstag hatte der Wetterbericht endlich auch einmal für das nordwestliche Niedersachsen einen guten Segelflugwetterbericht ins Netz gestellt. Zwar wurden TOP TASK noch einmal korrigiert, aber die Aussichten waren wirklich gut. Die Halle war somit schnell ausgeräumt und die Flieger von Michael und Rolf schnell aufgerüstet. Bis zum Einsetzen der Thermik wurde noch fleißig an der Taktik und der Streckenführung gepfeilt. An den Start gingen an diesem Samstag Marcel, Michael, Martin, Rolf und der Präsi. Die „4H“ konnte mit keinem OLC-Team besetzt werden – wurde aber fleißig von den am Platz gebeliebenen Piloten für erweiterte Platzrunden genutzt. Für Michael ging es in Richtung Aue Hattdorf, Martin wollte sich in Richtung Wildeshausen auf den Weg machen, Marcel hatte sich für seinen 1. OLC Flug als Scheininhaber eine Kurzlinie in Richtung Osten auf die Karte gemalt, für die „ND“, Rolf, ging es in Richtung Verden und Jörg versuchte sein Glück in Richtung Nordhorn – Das ganze Emsland und sein Umfeld sollte beflogen werden ! Das Wetter entwickelte sich auch prächtig, vo allem der Bereich in Richtung Wildeshausen. Der „80-Schnitt“ von Martin auf sein 350 km beweisen dies eindrucksvoll. Michael meldete über Funk, dass er das Ziel „Aue – Hattdorf“ zugunsten der prächtigen Wetterentwicklung im Nordwesten aufgegeben hatte. Auch Jörg bestätigte die deutlich schlechteren Wetterbedingungen am Wesergebirge.

Die Umrundung der Porta Westfalica und noch ein schneller Ritt in Richtung Nordhorn wurde ebenfalls aufgegeben. Im guten Wetter des nordwestlichen Emslandes wurden durch Michael fast 500 km zurückgelegt und Jörg verfehlte mit 393 km nur knapp die 400 km Marke. Auch Marcel war bei seinem 1. Streckenflug sehr erfolgreich und konnte 150 OLC km besteuern. Willkommen om Club der OLC-Jäger. Rolf hatte seinen Discus mit 257 km auf die kommenden Streckenflüge in Frankreich vorbereitet. Dank der Unterstützung von Thorsten konnte auch die Flugschüler an diesem tollen Wetter teilhaben. Manfred und Thorsten brachen zu einer erweiterte Platzrunde mit dem PUCHACZ auf und konnten auch noch 111 km beisteuern. Am Ende konnten 1.800 OLC Kilometer gemeldet werden. Während sich die alten Hasen über die tollen Wetterbedingungen freuten, fieberten Lucas und Reiner ihrer praktischen Prüfung mit Bernd Klaasen entgegen. Beide Prüflinge absolvierten ihre Prüfungsflüge mit Bravour und werden somit mit einem gültigen Luftfahrerschein an dem bald stattfindenen Sommerlager in Zell-Haidberg teilnehmen können. Am Samstag Abend wurde dann noch in kleiner Runde gegrillt und die fliegerischen Erlebnisse ausgetauscht. Der Wetterbericht für Sonntag sagte gute Thermik voraus – allerdings Blauthermik.

Wieder wurde aufgebaut und die Wetterentwicklung abgewartet. Marcel erhielt in der Zwischenzeit eine Einweisung auf der LS 4 – „Ein saugeiler Flieger“, wie Marcel nach seinem 4 stündigen Flug mit 80 OLC km strahlend erklärte. In Summe war Marcel an diesem Wochenende 10 Stunden in der Luft – Nun stehen auf dem Ausbildungsplan 10 Flugtage auf der Winde auf dem Programm – eine Scheinpilot ohne Windenfahrerschein – das geht gar nicht 😉 Erst um 14:00 Uhr waren am Sonntag deutliche Anzeichen von Thermik am Himmel zu erkennen. Nun war die Zeit von Tim gekommen – die 50 km für den Schein standen auf  dem Programm. Die Versuche 1 und 2 waren nicht erfolgreich – Der 3. Start brachte dann aber den erhofften Anschluss – Schnell ging es in Richtung Esterwegen, um dann Dörpen aus 2. Wende anzufliegen. Auf dem Weg zur 3. Winde, Sögel, wurde das Wetter leider nicht besser. „Ohne CU ist es ganz schön schwierig Thermik zu finden,“ erklärte Tim Mario, der den Grund für seine Außenlandung bei Werpeloh erfahren wollte. Auf dem Kartendarstellung des IGC-Files ist der Verlauf der Außenlandung gut zu erkennen und kann als Anschauungsmaterial für den nächsten Theorieunterricht genutzt werden. Wirklich alles sehr gut gemacht – Herzlichen Glückwunsch zu einer gelungenen Außenladung und 57 km Strecke ! Für die Übertragung der Tore aus DEUTSCHLAND ENGLAND zeichnete sich Rolf per Funk verantwortlich.  Ganz nebenbei hat sich „Stricki“ wieder mit der „4A“ angefreundet und auch Elke konnte die Abendthermik für eine 1, 5 stündigen Alleinflug im Puchacz nutzen.

Alle Flüge incl. unserer Außenstelle in Finnland – Vesa – herzlichen Dank für deine Unterstützung !

Fazit: Ein geiles Fussballspiel, zahlreiche OLC-Kilometer, 2 neue Scheinpiloten, ein Kullerkasten,  einen Typenkasten – so kann es weitergehen !

Antwort hinterlassen